>> zurück

Trigger-Therapie

Was tut weh?
Schmerzen besonders im Nacken, Schulter und Rückenbereich betreffen fast jeden von uns. 85-90 % aller Rücken- und Gliederschmerzen sind durch Fehlfunktionen der Gelenke und durch Verspannungen der Muskulatur bedingt. Muskelschmerzen sind oft auch Begleiterscheinungen von Gelenk-Arthrosen.
Unbehandelt entstehen in der Muskulatur (meist unbemerkt über Jahre) viele kleine Verspannungsknoten, die sogenannten Trigger-Punkte. Der Muskel verkürzt sich dauerhaft, schmerzt und hält die funktionsgestörten Gelenke gefangen – der Blockierungsschmerz.
Der Schmerz-Auslöser kann sich oft weit entfernt vom eigentlichen Schmerzort befinden. Unser Körper erinnert sich ständig an diesen Schmerz, er wird chronisch - ein Teufelskreis.

triggertherapie

 

Wie werde ich die Beschwerden wieder los?
Wir spüren die schmerzhaften Trigger-Knoten auf, um sie durch sanften Druck dauerhaft zum Verschwinden zu bringen. Dafür setzen wir einen Sensor aus der Stoßwellen-Präzisions-Technologie ein. Wie mit einem Echolot sind wir dem Schmerz auf der Spur und lösen Ihn dort auf, wo er herkommt.

 

Wie wird behandelt?
Wir führen die Trigger-Stoßwellentherapie alleine oder bei hartnäckigen Beschwerden im Rahmen unseres ganzheitlichen Praxiskonzeptes durch. Durch die enge Kooperation aller Ärzte in unserem Team werden sämtliche gängigen fachärztlichen und ganzheitlichen Heilmethoden individuell für Sie ausgewählt und auf­einander abgestimmt.

Wie oft wird behandelt?

Der Umfang richtet sich nach Art und Schwere des Krankheitsbildes. In der Regel werden nach vorheriger manuell-osteopathischer Untersuchung und Bewegungsprüfung die Trigger­punkte lokalisiert und 6-9 Therapiesitzungen geplant. Behandlungshäufigkeit 1-2x / Woche. Die Behandlung kann beendet werden, wenn sich Körperhaltung, Beweglichkeit und Beschwerden normalisiert haben.

Keine Anwendung bei

Infekten, Tumorleiden, Schwangerschaft und Medikation mit Marcumar, Plavix, Iscover o.ä.

 

Nebenwirkungen

Gelegentlich Zunahme der Beschwerden innerhalb der ersten Tage, selten oberflächlicher
Bluterguß.


Kosten
Abrechnung nach GOÄ, reine Privatleistung, Kostenübernahme durch Privatkassen in
vielen Fällen möglich – wir beraten Sie gerne !
Impressum